Hodworks (Ungarn)
Solos

“I stand alone in the crossfire of your eyes. My only orientation mark thrones deep within this flesh decorated weedy my skeleton. Two glass-ball eyes cannot fight an army, even a single mouth cannot give an answer for the questions of a crowd (…) Maybe a simple touch would make more sense? ”
—> Csaba Molnár, Performer

“All is material. And I often get busy with the invisible ones. If I get infinitely quiet, they also bend. Beauty is a way of noticing…”
—> Marcio Kerber Canabarro, Performer


Hódworks - Solos © Dániel Dömölky
Foto © Dániel Dömölky

Hodworks zeigte im Mai 2018 bei Off Europa: Open Hungary im Theater der Jungen Welt in Leipzig ihr weit gereistes, intensives Ensemblestück „Grace“. So wie „Grace“ nicht nur Theaterabend, sondern auch die Demonstration einer Ästhetik, einer Methodik, eine besondere Art der Publikumsansprache war, gehen die „Solos“ in der Art ihrer Präsentation andere Wege als herkömmliche Soloarbeiten. Stattfindend im Raum, umgeben von Publikum sind sie eher „geschichtet“ als aneinander gereiht, zeigen nicht nur die Bewegungssprache der beteiligten Tänzer:innen und ihrer Choreographin, sondern auch sehr viel ungefiltert Persönliches. In eigener Verantwortung gestalten die Beteiligten sowohl „vorgefertigte“ als auch ungeplante körperliche Skizzen. Sie treffen mehrmals auf das Publikum und zeigen in jedem Akt ein anderes Gesicht. Sie erobern sich den Ort der Aufführung und füllen ihn mit Bewegungen, Posen und Requisiten, mit Emotionen und kleinen Geschichten. Kraftvoll, schillernd und überraschend.

„Indem sie jeden Nerv und jede Sehne strapaziert, strebt Adrienn Hód danach, eine Aufführung zu schaffen, die nicht als simple Tanzproduktion definiert werden kann, sondern als eine gemeinsame Geschichte zwischen Performer und Zuschauer, in der sich das Publikum nicht in der sicheren Dunkelheit des Zuschauerraums verstecken kann und die Tänzer mit den Reaktionen und Existenzen derer, die um sie herum sitzen, rechnen müssen.“
—> Csaba Králl, Revizoronline

Performer + Co-Autoren: Marcio Kerber Canabarro, Emese Cuhorka, ersetzt durch: Jessica Simet, Csaba Molnár
Choreographie: Adrienn Hód

Musik: Coil, GG Allin
Musikeinrichtung: Ábris Gryllus
Kostüme: Anikó Németh + Team
Licht: Miklós Mervel
Dramaturgie: Ármin Szabó-Székely
Management: György Ujvári-Pintér

Unterstützt von Ministerium für Human Resources, Nationaler Kulturfonds, OFF Foundation, SÍN Cultural Center, New Performing Arts Foundation

Einzelne Passagen in englischer Sprache
Dauer 50 Minuten

www.hodworks.hu

Chemnitz —> Kraftwerk
Donnerstag, 19. Mai, 20 Uhr

Leipzig —> LOFFT - DAS THEATER
Samstag, 21. Mai, 20 Uhr

Tickets / Reservierungen
Chemnitz via
info@chemnitzkomplex.de
Leipzig --> LOFFT - Das Theater bzw. Eventim (zzgl. Vorverkaufsgebühr)